Archiv des Autors: neuneu

Verarbeitung von personenbezogenen Daten

Als freiberufliche Übersetzerin ist mir der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr wichtig. Um den Anforderungen der am 25. Mai 2018 zur Anwendung gekommenen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gerecht zu werden, habe ich mich fortgebildet. Nach Absolvierung Anfang des Jahres eines ersten allgemeinen MOOC über den Schutz der Privatsphäre in der digitalen Welt (hier weiterlesen) habe ich den MOOC „Protection des données personnelles : le nouveau droit“ der FRANCE UNIVERSITÉ NUMÉRIQUE besucht und erfolgreich abgeschlossen (final grade: 71%).

Dieser 6-wöchige Onlinekurs war praktisch orientiert und zielte darauf ab, mittels Videos-Vorlesungen und Lesematerials den verantwortlichen Stellen für die Datenverarbeitung und den Datenschutzbeauftragten die DSGVO verständlich zu machen und anzuwenden sowie die Rolle und Aufgabe der französischen Aufsichtsbehörde CNIL zu erläutern. Die gewonnenen Kenntnisse wurden in einer Abschlussprüfung geprüft.

Der nächste Gruppendolmetscherkurs steht an!


2012 habe ich an einem Gruppendolmetscherkurs vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) teilgenommen, und als zertifizierte Gruppendolmetscherin durch das DFJW möchte ich potentielle Interessenten auf folgende Fortbildung aufmerksam machen:

Wie jedes Jahr organisiert der BDL e.V, mit seinen Partnern ROUDEL und Cefir, zwei Gruppendolmetscherkurse. Für diese gibt es noch freie Plätze!

Wann und Wo?
In Eckernförde vom 21. – 30. Juli 2018

In Narbonne vom 11. – 20. August 2018

Was macht einen Gruppendolmetscher aus? 

Sie sind Vermittler, die in der Lage sind, deutsch-französische Gruppen zu begleiten und zu betreuen damit die sprachliche und interkulturelle Verständigung erfolgt.

Der Kurs bietet an:

  • 9 Tage intensiver Fortbildung in einer deutsch-französischen Gruppe mit anderen Menschen, die gute Kenntnisse in der anderen Sprache haben.
  • Die Betreuung von einem plurinationalen Leitungsteam von Dolmetschern und Ausbildern, die eine langjährige Erfahrung in deutsch-französischen Fortbildungen haben.
  • Eine originelle Art, eine Region ganz aus der Nähe zu entdecken, während den Dolmetschübungen bei lokalen Besichtigungen.
  • Die Übernahme von Unterkunft, Verpflegung und Fahrkosten.

Weitere Informationen über diese Fortbildung sind erhältlich unter: http://bdl.landjugend.info/unsere-themen/deutsch-franzoesische-begegnungen/unsere-termine/monat/event/2018/08/11/type/termin/gruppendolmetscherkurs-in-narbonne-frankreich/ „

MOOC „Protection de la vie privée dans le monde numérique“


Ich freue mich über Ihren Besuch auf meiner Homepage sowie über Ihr Interesse an meinen Dienstleistungen. Der Schutz Ihrer Daten ist mir sehr wichtig. Deshalb bilde ich mich auf diesem Gebiet fort. Anfang 2018 habe ich den MOOC „Protection de la vie privée dans le monde numérique“ der FRANCE UNIVERSITÉ NUMÉRIQUE besucht und erfolgreich abgeschlossen (final grade: 94%).

Die SFT wird 70!

Die SFT (Société Francaise des Traducteurs) – der Verband der französischen Übersetzer – wurde im Juli 1947 gegründet und feiert in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen mit einer zweitägigen, kostenfreien und öffentlichen Veranstaltung. Auskunft über die Feierlichkeiten, die am 6. Juli um 14:30 Uhr in der Universität Paris Diderot beginnen, erhalten Sie hier.

Ich bin Mitglied in der SFT     

Der Deutsche Übersetzerfonds feiert seinen 20. Geburtstag mit einem Übersetzungswettbewerb


Aus Anlass seines 20-jährigen Jubiläums veranstaltet der Deutsche Übersetzerfonds in Kooperation mit der FAZ einen Übersetzungswettbewerb.

Gegenstand des Wettbewerbes ist die Übersetzung ins Deutsche einer Textpassage aus dem englischsprachigen Roman des Amerikaners Don DeLillo „Great Jones Street“, der 1973 veröffentlicht wurde und bisher nicht in der deutschen Sprache erschienen ist.

Teilnehmen können sowohl etablierte Übersetzer als auch literaturbegeisterte Amateure. Eine Fachjury mit namhaften Übersetzern, Lektoren und Literaturkritikern wird die eingereichten und anonymisierten Übersetzungen begutachten und ihre Entscheidung während der Jubiläumsfeier des Deutschen Übersetzerfonds am 19. und 20. Oktober d. J. bekanntgeben. Auf die Gewinnerin/den Gewinner des Wettbewerbes warten ein Preisgeld von € 2.000 und eine Publikation ihrer/seiner Übersetzung in der FAZ.

Interessiert? Dann machen Sie mit!

Einsendeschluss ist der 31. Juli 2017.

Details über den Wettbewerb erfahren Sie auf den Seiten des Deutschen Übersetzerfonds

Viel Glück!

Visitez Livre Paris du 24 au 27 mars 2017 !


Livre Paris, le salon du livre de Paris, ouvre ses portes du 24 au 27 mars 2017, à la Porte de Versailles. Il est l´occasion pour tous les professionnels du livre et de l´écrit de se rencontrer et d´échanger sur des thèmes communs.

Le programme des événements et des rencontres proposés cette année est dense. On y trouve par exemple un Forum des métiers qui permet de découvrir les différents métiers du monde de l´édition, des rencontres professionnelles proposées par le Centre National du Livre (CNL) et les Cafés internationaux du BIEF (Bureau International de l´Édition), entre autres avec un « café pro » allemand le lundi 27 mars de 11h à 12h auquel participeront des représentants des maisons d´édition allemandes Suhrkamp et Berenberger Verlag.

Une des rencontres professionnelles du CNL est particulièrement intéressante à mes yeux : la rencontre qui se tiendra le vendredi 24 mars de 14h à 15h et dont le thème est L´auteur et le traducteur, demain qui ouvre une réflexion et une discussion sur le statut et la place de l´auteur dans une vingtaine d´années ainsi que sur sa relation future avec le traducteur. À cet échange participera entre autres le traducteur Jörn Cambreleng qui dirige le Collège International des Traducteur Littéraires à Arles.  

999 + 1 Zertifizierte in 5 Jahren


Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) bildet aus. Und seine Fortbildungen werden gut angenommen, wie das Werk im Januar 2017 in seinem Newsletter Nr. 150 mitteilte: In den letzten fünf Jahren haben bereits 1.000 Personen – die sogenannten Teamer – eine Ausbildung des DFJW erfolgreich absolviert, zu denen ich mich auch zählen darf: Im Juli 2012 habe ich mich als sogenannte „Gruppendolmetscherin“ ausbilden lassen. Die 10-tägige Fortbildung fand in Eckernförde in Schleswig-Holstein statt und wurde vom Bund der Deutschen Landjugend, Berlin, und dem Centre d´Animation Social et Familial, Bischwiller, Frankreich, in Zusammenarbeit mit dem DFJW, angeboten.

Die Fortbildung zum Gruppendolmetscher geht auf die Bedürfnisse der Betreuer von bi- und trinationalen Jugendbegegnungen (mit Schwerpunkt auf deutsch-französische Begegnungen) ein und vermittelt ihnen Kompetenzen in drei Bereichen: Sprache und Dolmetschen, Gruppenleitung und Pädagogik sowie Interkulturelles Lernen. Das Dolmetschen wird sowohl in authentischen als auch in simulierten Situationen geübt. So habe ich beispielsweise mit den anderen Seminarteilnehmern an Dolmetschübungen im GEOMAR und in der Kunsthalle in Kiel teilgenommen.

Wer wie ich die Fortbildung erfolgreich abschließt und ein Zertifikat des DFJW erwirbt, wird in dessen Teamer-Datenbank aufgenommen.

Weitere Informationen zur Ausbildung zum Gruppendolmetscher und zu den anderen Ausbildungen vom DFJW finden Sie hier.

Die heutige Nacht der Übersetzung

Das Institut Français Deutschland lädt heute Abend, d. 26. Januar 2017, zu einer Nacht der Übersetzung in dem Maison de France in Berlin ein.

Die Veranstaltung, die im Rahmen der „Nacht der Ideen“ – einer Initiative des französischen Außenministeriums und des Institut Français Paris – stattfindet, möchte einen Einblick in die kreative und meistens unbekannte Arbeit vor allem von Literatur- und Comic-Übersetzern gewähren. Es besteht aber auch die Möglichkeit, an einem Workshop von ARTE über Simultandolmetschen aktiv teilzunehmen.

Über Details zum Ort und das Programm kann man sich hier informieren.

Die Geburtsstunde des Simultandolmetschens

Wer waren die Dolmetscher, die bei den Nürnberger Prozessen mitgewirkt haben? Wenn die Antwort auf diese Frage Sie interessiert, sollten Sie unbedingt die Ausstellung der Association Internationale des Interprètes de Conférence (AIIC) „Ein Prozess – Vier Sprachen“ besuchen, die von 18. bis zum 25. November 2016 in Hamburg gezeigt wird.

Von November 1945 bis Oktober 1946 fand vor dem Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg der sogenannte „Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher“ statt, d.h. gegen hochrangige deutsche Politiker, Militärangehörige und NS-Funktionäre, die sich während des Zweiten Weltkrieges Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht hatten. Der Prozess wurde in vier Sprachen geführt (Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch) und war für dessen erfolgreiche Führung auf die unverzichtbare Arbeit von Dolmetschern angewiesen. Die Ausstellung, die zuletzt während des FIT-Kongresses in Berlin gezeigt wurde, stellt die damaligen Dolmetscher vor und würdigt deren Leistung, ohne die die viersprachige Prozessführung unmöglich gewesen wäre.

Die Errichtung des Internationalen Militärgerichtshofs läutete nicht nur die Geburtsstunde des Völkerstrafrechts ein, sondern auch der Technik des Simultandolmetschens, die bis dahin weitgehend unbekannt war.  

Im Rahmen der Ausstellung „Ein Prozess – Vier Sprachen“  findet des Weiteren eine Reihe von Veranstaltungen unter dem Motto „Nürnberg war der Anfang“ statt. Neben Abendveranstaltungen über die Leistung der damaligen Dolmetscher, den Internationalen Seegerichtshof in Hamburg und die Kommunikation in den internationalen Gerichtsbarkeiten wird eine Podiumsdiskussion mit Dolmetschern und Juristen organisiert.

Gezeigt wird die Ausstellung im Hamburger Ziviljustizgebäude, Sievekingplatz 1.

Details zur Ausstellung sind hier erhältlich: Ein Prozess – Vier Sprachen

23. Treffen des Réseau franco-allemand


Das Réseau franco-allemand (RFA) trifft sich in diesem Jahr vom 21. bis zum 23. Oktober in Mons (Belgien).

Das RFA ist kein Verein oder Verband, sondern eine Arbeitsgruppe für alle interessierten Berufsübersetzer und –Dolmetscher, die in der Sprachkombination Deutsch-Französisch arbeiten. Diese wurde 1993 in Köln als Ergebnis einer losen Kooperation zwischen mehreren Berufsverbänden in der Schweiz, Deutschland, Frankreich und Österreich gegründet: ADÜ Nord, ATICOM – Fachverband der Berufsübersetzer und Berufsdolmetscher, ASTTI – Association Suisse des Traducteurs, Terminologues et Interprètes, CBTI – Chambre Belge des Traducteurs et Interprètes, SFT – Société française des Traducteurs und UNIVERSITAS.

Die Treffen des RFA finden alle zwei Jahre turnusgemäß in der Schweiz, Deutschland, Belgien, Frankreich und Österreich statt. Das letzte Treffen fand 2014 in Bern statt. Teilnehmen können interessierte Übersetzer und Dolmetscher unabhängig davon, ob sie Mitglied in einem der o.g. Verbänden sind oder nicht. Die Treffen zielen darauf ab, berufsbedingte Probleme der Berufsübersetzer und –Dolmetscher anzugehen, neue Horizonte zu eröffnen, Kollegen und Kolleginnen kennen zu lernen bzw. wiederzusehen und sich zu vernetzen.

Bei dem kommenden Treffen werden neben Vorträgen auch Besichtigungen der Stadt Mons sowie von Industriegeländen und Museen angeboten. Organisator ist in diesem Jahr die CBTI.

Ich bin Mitglied im ADÜ Nord und der SFT.