Schlagwort-Archive: Englisch

Der Deutsche Übersetzerfonds feiert seinen 20. Geburtstag mit einem Übersetzungswettbewerb

Aus Anlass seines 20-jährigen Jubiläums veranstaltet der Deutsche Übersetzerfonds in Kooperation mit der FAZ einen Übersetzungswettbewerb.

Gegenstand des Wettbewerbes ist die Übersetzung ins Deutsche einer Textpassage aus dem englischsprachigen Roman des Amerikaners Don DeLillo „Great Jones Street“, der 1973 veröffentlicht wurde und bisher nicht in der deutschen Sprache erschienen ist.

Teilnehmen können sowohl etablierte Übersetzer als auch literaturbegeisterte Amateure. Eine Fachjury mit namhaften Übersetzern, Lektoren und Literaturkritikern wird die eingereichten und anonymisierten Übersetzungen begutachten und ihre Entscheidung während der Jubiläumsfeier des Deutschen Übersetzerfonds am 19. und 20. Oktober d. J. bekanntgeben. Auf die Gewinnerin/den Gewinner des Wettbewerbes warten ein Preisgeld von € 2.000 und eine Publikation ihrer/seiner Übersetzung in der FAZ.

Interessiert? Dann machen Sie mit!

Einsendeschluss ist der 31. Juli 2017.

Details über den Wettbewerb erfahren Sie auf den Seiten des Deutschen Übersetzerfonds

Viel Glück!

Vielen Dank für Ihre Empfehlung auf:

Die Geburtsstunde des Simultandolmetschens

Wer waren die Dolmetscher, die bei den Nürnberger Prozessen mitgewirkt haben? Wenn die Antwort auf diese Frage Sie interessiert, sollten Sie unbedingt die Ausstellung der Association Internationale des Interprètes de Conférence (AIIC) „Ein Prozess – Vier Sprachen“ besuchen, die von 18. bis zum 25. November 2016 in Hamburg gezeigt wird.

Von November 1945 bis Oktober 1946 fand vor dem Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg der sogenannte „Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher“ statt, d.h. gegen hochrangige deutsche Politiker, Militärangehörige und NS-Funktionäre, die sich während des Zweiten Weltkrieges Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht hatten. Der Prozess wurde in vier Sprachen geführt (Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch) und war für dessen erfolgreiche Führung auf die unverzichtbare Arbeit von Dolmetschern angewiesen. Die Ausstellung, die zuletzt während des FIT-Kongresses in Berlin gezeigt wurde, stellt die damaligen Dolmetscher vor und würdigt deren Leistung, ohne die die viersprachige Prozessführung unmöglich gewesen wäre.

Die Errichtung des Internationalen Militärgerichtshofs läutete nicht nur die Geburtsstunde des Völkerstrafrechts ein, sondern auch der Technik des Simultandolmetschens, die bis dahin weitgehend unbekannt war.  

Im Rahmen der Ausstellung „Ein Prozess – Vier Sprachen“  findet des Weiteren eine Reihe von Veranstaltungen unter dem Motto „Nürnberg war der Anfang“ statt. Neben Abendveranstaltungen über die Leistung der damaligen Dolmetscher, den Internationalen Seegerichtshof in Hamburg und die Kommunikation in den internationalen Gerichtsbarkeiten wird eine Podiumsdiskussion mit Dolmetschern und Juristen organisiert.

Gezeigt wird die Ausstellung im Hamburger Ziviljustizgebäude, Sievekingplatz 1.

Details zur Ausstellung sind hier erhältlich: Ein Prozess – Vier Sprachen

Vielen Dank für Ihre Empfehlung auf: